Quo Vadis?

Im letzten Jahr sind viele neue Ideen entstanden, wie die Zukunft auf dem Jeetzehof aussehen könnte: Vieles hängt für uns davon ab, welche Menschen mit welchen Ideen sich in den kommenden Jahren zu uns gesellen werden. Wir möchten auf jeden Fall noch weiter wachsen, die Zukunft des Jeetzehofes gemeinsam mit neuen Mitbewohner/innen weiter gestalten und den alten Hof wieder neu beleben.

Wir (die wir schon hier leben) wollen in den kommenden Jahren auf jeden Fall weiter an dem großen Thema Selbstversorgung arbeiten. Zum einen bedeutet dies für uns, einen Teil unserer Nahrungsmittel selbst und direkt in unserem Gemüsegarten und unserem Tunnelgewächshaus zu produzieren. Zum anderen sind wir aber auch auf der Suche nach Möglichkeiten, unser (finanzielles) Einkommen direkt auf dem Hof bestreiten zu können um unsere Lebenszeit eigenverantwortlich und unabhängig von fremdbestimmter Arbeit nutzen zu können.

Eine Idee ist es deshalb, in den kommenden Jahren verschiedene Beherbergungsmöglichkeiten für Einzelne, Familien und Gruppen zu gestalten, die hier auf dem Hof ihre Ferien verbringen und/oder Seminare besuchen möchten: Neben der kleinen Ferienwohnung im Erdgeschoss ist deshalb der Bau eines „Hotelbauwagens“, ein kleines „Tipidorf“ mit Außenküche, Außendusche und Komposttoilette sowie eine Zeltwiese angedacht. Auch die Vermietung von vorhandenen Atelier- und Werkstattplätzen und den Aufbau einer kleinen Food-Coop können wir uns gut vorstellen und vielleicht finden sich Menschen im Projekt ein, die am Aufbau eines gemeinsamen künstlerisch-kreativen Workshopangebotes interessiert sind und sich aktiv einbringen können und wollen.