Tiny House „RONDO“- Baubeginn Herbst 2019

Momentan befindet sich unser neues Tiny House „RONDO“ in der Planungsphase. Die vielen Gespräche und Rückmeldungen von Besucherinnen und Kursteilnehmerinnen haben ein „ganz anderes“ Tiny House Konzept umschrieben: Entstanden ist das Bild eines eingeschossigen Tiny House mit Doppelboden für die unterzubringende Technik und viel Stauraum, der einfach und ohne „Kletterei“ zu erreichen ist. Kurz: Rondo soll „altengerecht“ sein … und natürlich praktisch. In erster Linie aber schön! Hier eine erste Skizze:

Die komplette Wohnfläche wird auf einer Ebene angeordnet sein, sodass der Raumverlust durch Treppen/Leitern komplett entfällt. Alle Wohnbereiche besitzen volle Raumhöhe und durch ebenerdiges wohnen ist Tiny House-Leben auch für ältere Menschen problemlos möglich. Anstelle einer festen Hochebene zum schlafen wird über dem Sofabereich ein absenkbares Bett mit  ca. 2,1 x 1,8 Metern eingebaut werden, welches tagsüber in der Decke „verschwindet“, jedoch mit „einem Knopfdruck“ zur Verfügung steht, wenn es benötiogt wird. Nach aktuellem Planungsstand wird der Grundriss in etwa so aussehen:

 

Da durch den runden Bug und das runde Heck der Vlemmix-Trailer nicht in Frage kommt, war das Finden eines passenden Basisfahrzeugs gar nicht so einfach. Umsetzbar ist das Konzept nur mit einem Rahmen, der etwas schmaler als der eigentliche Aufbau ist und so die Rundungen nicht nur hinten als Überhang, sondern auch vorne auf der Deichsel zuläßt. Da aus Kostengründen eine Individualanfertigung nicht in Frage kam, habe ich immer wieder zu den großen 3,5 Tonnen Bootstrailern „geschielt“.

Letzten Endes ist es nun ein KUHZ-Bootstrailer mit einer Gesamtlänge von 9,5 Metern inklusive Deichsel geworden, den ich mit etwas Glück gebraucht und kaum genutzt zum halben Neupreis erwerben konnte. Somit wird der Aufbau selbst eine Länge von 8,25 Metern aufweisen. Die Wohnfläche wird ca. 16,5 m² betragen.

 

(So ähnlich sieht die Basis für RONDO aus, allerdings nicht mit gekröpften, sondern geraden Querträgern und natürlich ohne Bootswinde!)

Nun kann das Abenteuer also (erneut) beginnen. Rondo birgt einige Herausforderungen und die kommenden Monate der Detailplanung und Projektrealisierung werden sicher spannend werden 🙂

 

08.02.2019 – Anfertigung der gebogenen Bauteile für Bug und Heck

Bis Oktober halte ich das „stillhalten“ nicht aus. In den letzten zwei Tagen habe ich deshalb begonnen, mich an den „kritischen“ Bauteilen zu versuchen, die für den runden Bug und das runde Heck benötigt werden. Die gebogenen Holzbalken werden in Segmentbauweise erstellt. Hierzu habe ich eine Segmentschablone mit einem Radius von 1,22 Metern erstellt, die den Halbkreis in vier gleich große Segmente unterteilt.

Der unten liegende Balken wird einen Querschnitt von 10 x 10 cm erhalten, der oben liegende Balken erhält einen Querschnitt von 4 x 10 cm. Nachdem die zu verwendenden Bretter auf 20 mm Särke gehobelt sind, werden die einzelnen Segmente auf das Holz übertragen und mit der Bandsäge ausgesägt. Die Stirnseiten der Segmente werden mit der Kapp- und Gärungssäge bearbeitet, damit die Stöße so präzise wie möglich werden.

Nun werden die einzelnen Segmente mit wasserfestem Leim verleimt (z.B. Bindan Propellerleim). Abschließend werden die Aussenseiten verschliffen und der Balken zum besseren Schutz noch einmal grundiert. Die letzten Arbeitsschritte stehen im Moment noch aus. Bilder von den fertig gestellten Teilen folgen in Kürze.

Leider Bleibt dabei eine Menge „Brennholz“ übrig!

14.02.2019: So sieht der fertige Rundbogenträger am Bug dann aus (noch nicht holzschutzgrundiert)